Weihnachtsfeier im Zeichen der Diakonie

Weihnachtsfeier im Zeichen der Diakonie
29.12.2017

  • Im Rahmen der Bewohner-Weihnachtsfeier im Espachstift Kaufbeuren dankten Verwaltungsleiter Christian Jakob und Pfarrerin Britta Gamradt (im Hintergrund) den Ehrenamtlichen (von links nach rechts) Brunhilde Thaumüller, Sophie Müller, Emilie Lippert und Frau Schneider für ihre unterstützende Hilfe dieser und anderer Veranstaltungen. Die Sopranistin Waltraud Strößner (2. von rechts) und am Klavier Gabriele Laxgang (rechts) begleiteten den weihnachtlichen Nachmittag mit stimmungsvoller Musik.

Rund 70 Seniorinnen und Senioren waren zur Weihnachtsfeier im festlich geschmückten Saal des Espachstifts Kaufbeuren zusammengekommen. Bei Kaffee, Stollen und Plätzchen lauschten die Bewohner dem „O laufet ihr Hirten“ und weiteren weihnachtlichen Volksweisen, vorgetragen von der Kaufbeurer Sopranistin Waltraud Strößner. Ihre klare Stimme wurde einfühlsam von der an der Mindelheimer Johanneskirche tätigen Kirchenmusikerin Gabriele Laxgang am Klavier begleitet. Gleich nach ihrem Grußwort gesellte sich Pfarrerin Britta Gamradt zu persönlichen Gesprächen an die Tische der Bewohner.

Damit stand die Feierlichkeit ganz im Zeichen gelebter Diakonie: Sei es die ganz selbstverständliche ehrenamtliche Unterstützung von Sophie Müller, Emilie Lippert, Brunhilde Thaumüller und Frau Schneider bei der Durchführung der Feier. Alle Frauen sind ehemalige Mitarbeiterinnen des Espachstifts. Oder das Dabeisein von Pfarrerin Gamradt sowie die musikalische Begleitung durch Sängerin Strößner. Es verdeutlicht die besondere Stellung dieses Seniorenheims unter der Trägerschaft der evangelischen Dreifaltigkeitsgemeinde Kaufbeuren.

Zum Ende hin stimmten Bewohner, Mitarbeiter und Gäste gemeinsam klassische Weihnachtslieder wie O Tannenbaum und Stille Nacht an. „Man spürt, dass dieses Beisammensein und die weihnachtlich andächtige Stille im Festsaal eine ganz besondere Bedeutung für die Bewohner hat“, sagte Verwaltungsleiter Christian Jakob. Denn nicht jeder erwarte zu Weihnachten einen Angehörigen zu Besuch.